Auswärtsspiel Treia - SV Preußen Reinfeld 30 :31 (10:17) Der Gegner als Aufsteiger eine starke Mannschaft gegen Lauenburg unentschieden, gegen Lindewitt und Kiel gewonnen. Wir waren gewarnt Treia mit starkem Rückraum und starkem Kreisspiel. Wir begannen wie lange nicht mehr, souverän. Über 0:1, 3:4 konnten wir uns auf 4:8 (15. Min.) absetzen. Eine bärenstarke Abwehr und eine superstarke Anna-Lena verammelten alles, Annika hielt den Rest. Die Tore fielen nach Tempo, gebundenem Spiel und sehr viele über Außen (9 Tore). Weiter ging es über 8:15 in die HZ. Mit weiterhin schönen Angriffen und tollen Abschlüssen konnten wir den Abstand halten. Treia konsterniert und ohne Plan bis zur 52. Minute. Wir haben das Spiel und den Gegner voll im Griff (22:30). Endlich wieder 30 Tore geworfen, doch was passierte dann. Treia öffnete, wir verwarfen und Treia holte auf. 25: 35 wäre okay und daran arbeiten wir. Tolle Tore von Sina (9), die immer zweifelt, von Lina (5), endlich wieder aus der Hüfte, Lena (4), die geschwächt mitgemacht hat, Kerstin mit 5 vom Kreis, Janine 3 von Rechtsaußen, Anna-Lena 2, Rika 2/1, Maike 1. Gewonnen haben wir aber über eine geniale Abwehr, die 52 Minuten lang (und damit gerade genug) funktioniert hat. Zum nächsten Training gibt Lina einen aus, wir arbeiten hart und konzentriert auf die nächsten Spiele bin. So macht es Spasssss Mädels.

Auswärtsspiel in Glückstadt MTV Herzhorn - Preußen Reinfeld 27 : 23 (12:8)
Auch nach 24 Stunden wird es irgendwie nicht besser. Ein Spiel von uns, das wir schnell vergessen sollten. Es klappte nicht viel, 30 technische Fehler, viele verworfene Großchancen und dazu eine schlechte Abwehr mit einer "normalen" Annika dahinter. 21 Tore aus dem Rückraum kassiert sagt eigentlich alles.
Der Spielbeginn wie immer in letzter Zeit, anstatt zu führen steht es 3:0. Wir erfen das erste Tor in der 6. Minute, können dann auf 4:3 verkürzen. In der 12. Minute (8:4) stellen wir das Torewerfen bis zur 21. Minute ein. Herzhorn trifft glücklicherweise auch nur einmal. Beim 10:8 kurz vor der HZ dachten alle, dass es endlich los geht, aber wer weiß schon warum, wir haben die Kurve nicht bekommen. Auch nach der HZ nichts Neues, von der 31. bis zur 40. Minute kein Tor. Herzhorn führte sogar 22:14, 25:17. Das Positive, die Mannschaft gab nie auf und hat bis zum Schlusspfiff alles versucht. So konnte Sina mit zwei schönen Toren aus dem Rückraum das Ergebnis am Ende noch erträglich gestalten. Die Tore: Lena 7/3, Janine 4, Kerstin 3, Lina 3, Sina 3, Maike, 1, Svea 1, Rika 1/1.
Am nächsten Samstag, 14.11.15, 18:00 Uhr, ist unser nächstes Heimspiel.

Das 2. Heimspiel und wieder ein Derby, diesmal
SV Preußen Reinfeld - SV Henstedt/Ulzburg II    29 : 23 (13:6)

Wie das HZ-Ergebnis schon aussagt, haben wir mit einer kompakten Abwehr gespielt. Das ging so bis zu 40. Min. HU schafft nur 10 Tore und das mit dem Potential. Aber von vorn. Wir beginnen nervös, das erste Tor fällt nach nahezu drei Minuten. Trotzdem gehen wir nach zwei super Paraden von Annika 1:0 in Führung und geben diese auch nicht mehr ab. HU kann noch zum 3:3 ausgleichen. Dann kommt Rika und bringt uns Richtung Sieg, zwei Hammerwürfe mit Dynamik angelaufen sorgen für eine Führung, die wir dann auf 9:3 ausbauen. Insgesamt gesehen, haben wir über eine kompakte Abwehr tolle Angriffe gezeigt und sind von allen Positionen zum Erfolg gekommen. Die Konzentration wurde trotz der erkrankten Annika, Lina und Svea hoch gehalten. Über 10:4 und 12:5 ging es in die HZ. Jetzt hieß es, am Ball zu bleiben. Das gelang uns auch. Beim 18:8 hatten wir die 10-Toreführung und schraubten leider zurück. Trotzdem gleang uns beim 20:9 und 21:10 die 11-Toreführung. HU konnte durch die starke Maria P. noch auf 23:16 verkürzen. Dies war für die Mannschaft noch einmal das Zeichen zuzulegen. Beim 27:18 war die Welt wieder in Ordnung. Leider gelang uns am Ende das 30. Tor nicht mehr, weil wir nicht zielstrebig genug waren, so gewannen wir nur mit 6 Toren vor. Das alles ohne Sina und zukünftig auch ohne Laura. Laura hat als Indianerin einen tollen Job gemacht und nebenbei noch 9/5 Tore geworfen. Als Mannschaft sollten wir trotzdem stark genug sein, um Laura ersetzen zu können. Da ich Optimist bin, denke ich das wir das schaffen, obwohl Laura war/ist echt stark. Letztendlich gehören aber ca. 14 Spielerinnen zur Mannschaft und heute haben wir gewonnen, weil wir eine Mannschaft waren. Die Tore: Laura 9/5, Anna-Lena, Janine und Kerstin je 4, Rika 3, Lina 2, Maike 2, Lena 1.
Vielen Dank an die wieder zahlreichen Zuschauer, die ein schönes Handballspiel gesehen haben.
Am Sonntag spielen wir um 14:45 Uhr in Fockbek im Pokal (ohne Laura).

2. Saisonspiel und gleich ein Derby, Lübeck 76 - Preußen Reinfeld 17 : 22 (8:12)
Wir beginnen stark über Janine, drei Abläufe gut gespielt = 3 Tore. 76 defensiv eingestellt kann aber gegen halten und kommt durch Nachlässigkeiten in unserer Abwehr wieder ran. Wir spielen phasenweise schönen Angriffshandball und stehen auch gut in der Abwehr (die Phasen müssen jedoch länger werden). Trotzdem hatte in der 1. Hz niemand das Gefühl, dass 76 uns gefährlich werden könnte. Über 4:7, 6:8, 8:9 ging es in die Hz. Gleich zu Beginn die erste 5-Tore-Führung. Dann spielen wir nicht mehr druckvoll genug, arbeiten in der Abwehr nicht mehr, 76 kommt auf und ärgert uns. Über 11:14 verkürzen sie auf 16:17. Glücklicherweise haben wir Lena und Laura. Lena mit zwei eiskalt verwandelten 7m, der letzte durch die Beine, und Laura in Unterzahl mit enormen Spurt zum 16:20. Aber die Gewinnerin des Spiels Annika, mit unzähligen Paraden führte sie uns auf die Siegerstraße. Die Tore: Lina 6, Janine und Kerstin je 3, Laura und Lena je 3/2, Rika, Sina und Svea je 1.
Da wir durch Verletzungen und Auslandssemester einen enormen Aderlaß haben sind wir auf der Suche nach Spielerinnen für die linke Außenbahn. Wer Lust auf Leistungshandball hat kommt vorbei, Di. und Do. jeweils ab 19:00 Uhr
Am nächsten Samstag spielen wir wieder um 18 Uhr in Reinfeld.

1. Aufstiegsspiel zur Oberliga HH/SH HG Norderstedt - HSG Reinfeld/Hamberge 20 : 30 (10:15)
Zunächst eimal tausend Dank an die vielen (unerwarteten) tollen Fans. Ich denke, dass sie alle eine tolle Mannschaft gesehen haben. Gut eingestellt, alles umsetzend, das in einem Nervenspiel, einfach super. Wir haben in den letzten Monaten einen richtigen Schub gemacht, konditionell waren wir schon immer gut, aber jetzt auch mental. Alle sind an ihre Grenzen gegangen und darüber hinaus. Es ist schwer, jemanden herauszuheben aus einem tollen Team. Aber ich denke, dass in der Abwehr Kerstin und Mimi (zusammen mit Laura und Sina) in der Abwehrmitte einen tollen Job gemacht haben. Lina als Spielmacherin eines ihrer besten Spiele, endlich mal in die Lücken marschiert, tolle Anspiele und tolle Tore. Kerstin in der Abwehr und am Kreis sensationell. Annika im Tor einfach klasse und dazu mit tollen Pässen nach vorne. Sina, unsere Hauptschützin nach der Verletzung in der 20. Minute, ausgefallen, wurde nahtlos in Abwehr und Angriff ersetzt. Lena, ins kalte Wasser geworfen, super. Später kam dann auch endlich Rika. Gar nicht zu reden von Lara mit ihren Tempos. Also insgesamt ein Superspiel. Die Stärken von Norderstedt wurden in der Abwehr ausgebremst. Schön, wie sich Mimi nach dem Spiel über ihre Leistung gefreut hat. Egal, wer ins Spiel kam, alle haben sich aufgeopfert und toll gespielt. Wir sind wieder wer. Wir brauchen uns weder in der SH-Liga noch in der OL verstecken. Jetzt fehlt nur noch der zweite Schritt.    Die Tore: Lina 10 (endlich), Kerstin 5, Lena 5/3, Janine, Lara und Rika je 2, Laura 2/1, Mimi und Sina je 1.



Heimspiel: HSG Reinfeld/Hamberge - TSV Lindewitt 39 : 27 (19:17) Ein letztes Schaulaufen in der SH-Liga für diese Saison. Lindewitt als Tabellendritter hatte sich mit vielen Fans im Rücken vorgenommen, die Punkte mitzunehmen. Beide Mannschaften konnten befreit aufspielen. Das Hinspiel 21:20 war noch in unseren Köpfen. Wir wollten den Zuschauern und Fans zeigen, was wir können und so legten wir los wie die Feuerwehr. Nach 4:1 und 8:2 die grüne Karte vom Gegner 9. Min. Bei uns schlich sich wieder einmal Leichtsinn ein. Vorher aggressiv in der Abwehr und mit Tempo nach vorne, erste Welle, zweite Welle, alles saß. Da es ja auch mit weniger Einsatz eben nicht geht, zeigten die nächsten Minuten. Lindewitt holte auf 12:11. Wir gaben wieder Gas und es stand 18:13. Verworfene gute Chancen und ohne Arme in der Abwehr kam es dann zu dem HZ-Stand von nur 19:17.
Da die Mädels das nicht auf sich sitzen lassen wollten und sie selbst mit der 1. HZ phasenweise unzufrieden waren, zeigten sie gleich zu Beginn der 2. HZ allen, wieso wir da oben stehen. Mit einem 8:0 Lauf setzten wir uns ab. Diesmal keine Nachlässigkeiten, keine Geschenke. Endlich haben sie einmal alles umgesetzt, was ich wollte. Abwehr 5+1, Laura hatte über 50 Minuten die Hauptschützin von Lindewitt Jana Franzke aus dem Spiel genommen. Den Rest übernahm Lara. Die Abwehr auf schnellen Beinen immer zur Stelle, da hinter Annika, die toll arbeitete und immer richtig stand. Auch Ninja konnte zeigen, wozu sie in der Lage ist.
Insbesondere in der Abwehrmitte hatte Kerstin wieder einmal das Heft in der Hand und arbeitete wie ein Berserker und riss ihr Nebenspielerinnen mit.
Im Angriff trafen zunächst Anna-Lena (3) und Sina (6), dann kam Rika, aber wie, endlich mit Powerhandball sieben Würfe 6 Tore. Die Aussen hatten Platz und trafen, Kerstin wurde zwar gut zugestellt, konnte sich aber trotzdem 3 mal erfolgreich durchsetzen. Mimi in der Abwehr eine Bank, heute auch mit Spielanteilen im Angriff mit 2 schönen Toren. Selbst Sandra, gefühlte Monate nicht mehr beim Training und Spiel konnte sich einbringen und warf zwei Tore. Lina zeigte mit zwei Durchbrüchen, wie es geht, im Tempospiel sowieso immer die erste 3 Tore. Lena in der Abwehr immer besser traute sich auch vorne und warf 2 Tore. Maike wieder einmal hochlang 1 Tor. Laura wieder einmal die Vollstreckerin vom 7m drei Würfe, drei Tore, dazu noch einer von Aussen und über Tempo. Janines Bemühungen wurde leider nicht belohnt, dreimal Innenpfosten und raus. Lara mit Tempo und Selbstvertrauen 5 Tore. Insgesamt gesehen ein tolles Spiel mit vielen schönen Toren. Wieder einmal haben wir gesehen, wozu diese Mannschaft fähig ist, wenn der Kopf frei ist. Nach dem Spiel luden wir alle Fans zu einem Umtrunk und Snack ein. Alle versprachen, zu den Aufstiegsspielen gegen den Hamburger Vize-Meister wieder dabei zu sein.

Auswärtsspiel Slesvig - HSG Reinfeld/Hamberge 23 : 27 (10:13)

Ein wichtiges Spiel für die Psyche, um es vorweg zu nehmen, wir sind Vizemeister in der SH-Liga. Jetzt geht es im April in den Aufstiegsspielen um einen möglichen freien Platz in der OL.
Annika und Sina als Matchwinner, super Leistung aller.
In Anbetracht des Hinspieles 1:5 zu Beginn für Slesvig hatten wir uns vorgenommen von Anfang an Gas zu geben. Das sah auch gut aus, leider fehlten die Tore, Slesvig führt 3:1. Immer wieder machen wir die Mitte auf und luden Slesvig zum Tore werfen ein. Toll war nur, dass Annika von Beginn an viele 100 Prozentige hielt. So kommen wir wieder ran und gehen bei 6:7 erstmals in Führung. Diese Führung sollten wir nicht mehr abgeben, obwohl Slesvig alles versuchte. Nach der HZ konnten wir uns auf 10:15 absetzen. Zu früh zu hoch, nämlich es passiert wie immer locker und lässig 15:15. Glücklicherweise trifft Sina und bringt uns wieder nach vorne. Dazu muss man sagen, dass alle zum Torerfolg beigetragen haben. Blerta wirft ihr erstes Tor vor der OP, Maike fängt mit einer Hand, hoch lang, geht doch. Laura macht alle 7m rein, kurz vor Schluss brennt nichts mehr an, wir sind Vizemeister. Annika hält unter anderem 5 Siebenmeter und etliche 100 prozentige. Die Tore: Sina 10, Laura 5/4, Rika, Anna-Lena, Lara und Lina je 2, Blerta, Kerstin, Lena und Maike je 1.
Jetzt heißt es im letzten Spiel gegen Lindewitt noch einmal Schaulaufen für die vielen treuen Fans um die Saison mit einem schönen Spiel zu beenden. Danach kommen im April die Aufstiegsspiele gegen den Hamburg Vertreter.

Finale HVSH-Pokal HSG Reinfeld/Hamberge - SV Henstedt/Ulzburg 25 : 34 (18:13)

Ein tolles Spiel, mit einer supergeilen Abwehrleistung. Mein Dank geht hier insbesondere an Kerstin, Anna-Lena, Laura und Mimi. Aber die Mannschaft insgesamt hat toll gekämpft und hätte mit etwas mehr Glück und Selbstvertrauen ein wesentlich besseres Ergebnis vedient gehabt. Wir geraten zu Beginn 0:3 in Rückstand, können aber zum 3:3 ausgleichen. HU bleibt bis zum 6:8 vorne. Jetzt können wir unser Handball spielen, Tempo, Durchsetzungsvermögen, es steht 8:9. Wir führen, wir führen sogar noch 9:10. HU kann sich in dieser Phase nicht durchsetzen und wir nutzen unsere Chancen. Annika im Tor hält was zu Halten ist. HU ist konsequent im Abschluss. Trotzdem hält sie eine 7m und drei Hundertprozentige. Durch Nachlässigkeiten kann HU vom 14:12 auf 18:13 zur HZ erhöhen. Fünf schwache Minuten bringen uns derartig in Rückstand. Der Beginn der 2. HZ ist nicht besser. HU mit einer offenen Abwehr kann sich über 23:14 vorentscheidend auf 27:16 absetzen. Wir laden HU durch Abspielfehler zu Tempogegenstößen ein. Unser Zeil war jetzt, keinen Abstand von 10 Toren. In der 45 Minute TW-Wechesel, Ninja erhält Spielanteile und fügt sich gleich mit einem gehaltenen Wurf und einem langen Pass zum Torerfolg ein. Wir können auf 32:24 verkürzen. Lara macht tolle Tore über Rechtsaußen und über Tempo, sogar im 1gegen1. Insgesamt gesehn ein tolles Spiel, mit einer tollen Moral. Die Tore: Kerstin 4, Lara 4, Laura 4/2, Anna-Lena 3, Lena 3/2, Maike 2, Lina 2, Rika 2, Mimi 1.
Vizemeister im HVSH-Pokal toller Erfolg, tolles Wochenende. 

Heimspiel: HSG Reinfeld/Hamberge - MTV Herzhorn 29 : 23 (16:12) Wieder einmal viele Zuschauer, die diesmal wenigstens eine gute HZ gesehen haben. Die Mannschaft war auf die Stärken von Herzhorn eingestellt (oder?). Die LA Hesse und die RM/RL Langenberg warfen trotzdem 11 Tore.
Zum Spiel: Endlich mal wieder mit starkem Beginn über 1:0 Sina, 2:1 Kerstin 3:1 Lina (endlich wieder dabei), 4:1 Sina, 5:2 Janine, spielten wir einen tollen Tempohandball. Dann kommt Herzhorn auf 6:5, 8:7. Jetzt unsere starke Abwehrphase, Herzhorn wirft 12 Min. kein Tor, 14:8, 16:9. leider belohnen wir uns nicht mit einem guten HZ-Ergebnis, machen Fehler, sind in doppelter Unterzahl ab 28. Min, Herzhorn wirft 3 Tore in Folge. Nach der HZ-Ansprache kommen wir wieder mit mehr Biss aufs Spielfeld. Tolle Anspiele durch Lina und ein tolles Positionsspiel brachte uns nach vorne 19:13. Wir sind wieder unkonzentriert in der Abwehr und verwandeln vorne nicht alle guten Chancen. Teilweise schließen wir freistehend überhastet ab, 20:16. Wir stellen um, 4:2 und schon läuft es besser. Herzhorn spielt Manndeckung gegen Lina, wir gehen trotzdem 23:17 in Führung. Jetzt unsere schlechteste Phase, Herzhorn kann bis auf 24:21 verkürzen. Endlich kommt Anika, hält den ersten 7m und freie von Außen. Wir gehen wieder deutlicher in Führung 27:22. Letztendlich haben wir neun 100prozentige und damit einen deutlicheren Sieg vergeben. Die Tore: Sina 6, Laura 6/1, Lina 5, Kerstin, Lara und Rika je 3, Janine 2, Anna-Lena 1.
Am nächsten Wochenende ist Final Four in Altenholz. Wir spielen um 16 Uhr gegen Münsterdorf.
Vielen Dank an die vielen (über 100) treuen Zuschauer. Wir sehen uns in Slesvig oder im letzten Spiel gegen Lindewitt 21.03., 16 Uhr.


Heimspiel: HSG Reinfeld/Hamberge - HSG Tarp/Wanderup 38 : 31 (17:18) Ein grandiosesSpiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Bedanken muss ich mich zunächst bei den Zuschauern,die uns selbst bei schlechtem Spiel und klarem Rückstand (9:15) nach vorne gepeitscht und nie den Glauben an uns verloren haben. Nach gutem Beginn, 3:1 waren wir trotzdem noch nervös, machten zu viele einfache Fehler im Angriff und in der Abwehr. Tarp konnte nicht nur ausgleichen, sondern ging sogar in Führung 4:5. Mit jeder Aktion wurden wir nervöser. Beim 9:15, 18. Minute, ging dann ein Ruck durch die Mannschaft. Wir konnten aufschließen, 12:15, 14:17. Dadurch konnten wir an Sicherheit gewinnen. Ab der 20. Minute stand dann die Abwehr, Annika und vorne lief es wir geschmiert. In der HZ-Pause noch einige Ungereimtheiten klären und raus ins Spiel. Tarp konnte noch mit 18:20 in Führung gehen, dann legten wir los. Über Tempo, tolle Würfe von allen Positionen und immer mit Volldampf konnten wir uns absetzen, 22:21, 29:25, 30:26 (Prost Lara), 33:27. Wir lassen in dieser Phase zu viele 100prozentige liegen, Tarp holt auf. Tore von Mimi und Rika bringen den alten Abstand. Letztendlich haben wir tolle Anspiele aus der Mitte an den Kreis gesehen, Kerstin (7 Tore), Mimi 2 Tore. Sina mit ihrer Dynamik bringt uns nach vorne und wirft 10 Tore von allen Positionen. Die Abwehr ab der 20. Minute wieder top, trotz 4 Zeitstrafen, einmal in doppelter Unterzahl (sogar mit einem Tor durch Janine erfolgreich runtergespielt) Wir werfen in der 2. HZ 21 Tore. Annika steht in der 2. HZ wieder sicher und entschärft viele Würfe, spielt tolle Pässe auf die Spitze. Lena und Jessi ohne Fehler in der Abwehr, super Mädels. Ein begeisterndes Spiel für alle.
Die Tore: Sina 10, Kerstin 7, Janine 4, Anna-Lena 3, Jessi 3, Mimi 3, Lena 3/1, Laura 3/1, Rika 2
Für alle die da waren ein Erlebnis. Nächste Woche geht es weiter um 18 Uhr gegen Herzhorn. Wer tollen Frauenhandball sehen will, ist eingeladen.

Auswärtsspiel HSG Kalkberg - HSG Reinfeld/Hamberge 15 : 20 (9:11) Kalkberg ohne 3, wir ohne 5 Stammspielerinnen. Vor dem Spiel musste ich nicht viel sagen. Gegen Kalkberg hatten wir eine Rechnung offen, die haben wir heute beglichen. Zu Beginn hat man die Nervosität gespürt. Maike hatte uns zum Brunchen eingeladen, alle kamen, lecker Essen, Entspannung beim Spaziergang, trotzdem... Kalkberg geht in Führung über 1:0 zum 3:1. Beim 5:6 gehen wir erstmals in Führung und dabei bleibt es. Auch eine Dreitore-Führung 7:10 sorgt nicht für Sicherheit. Wir können uns aber auf eine Topabwehrarbeit und eine gute Torhüterin verlassen. Nach der HZ-Ansprache wird es nicht besser. Immer wieder auf den linken Fuß der Torhüterin (da fragt man sich, warum erzählt man eigentlich sowas beim Training und vor dem Spiel). In der 37. Minute geht es dann aber los, 7 Tore in Folge, Kalkberg 12 Min ohne, bis zur 49. Minute alles toll 12:20. Dann lassen wir einige 100prozentige liegen, Kalkberg trifft über RA aber mehr als eine Ergebniskorrektur kommt nicht dabei nicht raus. Annika hält drei 7m und einige tolle Würfe. Die Abwehr steht. Lena versenkt alle vier 7m. Die Chancenverwertung könnte besser sein. Die Tore: Sina 7, Lena 6/4, Kerstin und Laura 3, Janine 1. Am Samstag haben wir endlich wieder ein Heimspiel, 18:00 Uhr gegen Tarp.

Auswärtsspiel SV Henstedt/Ulzburg II - HSG Reinfeld/Hamberge 20 : 24 (9:12) Ein Spiel mit denkbar vielen schlechten Vorzeichen, Laura Kurztrip nach Mailand, Maike Kurztrip nach Kopenhagen, Sandra Dienst in Frankfurt, Rika am Dienstag Bänderdehnung, Sina Hexenschuss am Morgen und zu guter Letzt vier Spielerinnen beim BBB. Aber da die Mädels nicht nur motiviert sondern auch zuverlässig sind, klappte alles. Alle Spielrinnen fit und pünktlich in HU. HU hatte 11:1 Punkte ich Serie gemacht und viele Tore erzielt, also kam es auf unsere stabile Abwehr an. Und die funktionierte nicht nur, sie war sogar über längere Zeit hervorragend. Dahinter eine souveräne Annika, die hinter der Abwehr super stand und dann auch einige 100 prozentige entschärfte. HU ging 2:0 in Führung, das wars. Über 2:3 führten wir 2:5 durch toll herausgespielte Tore. Nachlässigkeiten führten dazu, dass HU aufschloss, 4:5. Da wir aber jederzeit in der Lage waren zuzulegen, setzten wir uns wieder ab, 5:8, 7:12 bis zum HZstand von 9:12. Auch in der 2. HZ ging es so weiter. Über eine sehr gute Abwehr und schnellem Spiel nach vorne kamen wir zu schönen Toren, 12:16, 13:18, 15:21 (47.) Wir ließen wieder etwas nach, Fehler im Abschluss brachte HU wieder heran, 19:22 (52.) Zwei Tore von Lena brachte den Vier-Tore-Vorsprung in der 55. Min. Danach passierte nichts mehr. Eine super Mannschaftsleistung, die Tore: Sina 5, Lena 5/1, Anna-Lena 4, Kerstin 3, Lina 3, Jessi 2, Lara 1, Laura 1/1.
Am nächsten Sonntag spielen wir um 17:30 in Fahrenkrug.

Auswärtsspiel VFL Geesthacht - HSG Reinfeld/Hamberge 27 : 34 (15:17). Nach dem schlechten Heimspiel gegen Geesthacht im Hinspiel (Sieg in letzter Sekunde) und den beiden deutlichen Siegen von Geesthacht in Tarp und gegen Kalkberg war zunächst Vorsicht geboten.                 Aufbauend auf eine starke Abwehr (habe ich mir jedenfalls so vorgestellt) über Tempo zum Erfolg. So kam es dann leider nicht. Geesthacht führt 2:0, wir wachen auf. Vom 2:2 auf 4:7 in der 13. Minute, leider zu viele Fehler im Angriff, 7:8. Umstellung im System 4:2, Sandra für Laura. Das bringt nur kurzfristig Erfolg, 8:11. Wir verschieben nicht intensiv, zählen nicht ab und kassieren einfache Tore. Fazit: auf eine gute Abwehr in den zurückliegenden Spielen kann man sich nicht ausruhen. Wieder Fehler im Angriff und Abwehr 12:12 in der 24. Minute. Durch wieder konzentrierte Aktionen konnten wir mit zwei Toren in die HZ gehen. Glücklicherweise hat Janine 4 Tore erzielt. Kurze Ansage über das schlechte Verschieben und die Mannschaft kommt gut in die 2. HZ. 15:18, 16: 20 (34. Min). Wir spielen in dieser Phase gut, stoßen in die Nahtstellen und können über Rika und Maike abschließen. Wobei wir wieder einmal insgesamt 8 Tore von den Außenpositionen erzielen konnten. Von der 38. bis zur 44. fällt kein Tor. Dann geht es bei uns los, Lina erste Welle, Sina zweite Welle 20:27 (47.) Bis zum 23:31 bleiben wir dran und machen alles richtig. Dann eine kurze Schwächephase, (26:31, 53.) wir bringen aber das Spiel nach Hause. Wieder einmal mehr als 30 Tore, einige zu viel kassiert, sonst okay. Die Tore: Lina 7, Sina 6, Rika 5, Kerstin und Janine 4, Laura und Maike 3, Sandra 1, Lena 1/1.

HSG Reinfeld/Hamberge - HSG Kropp/Tetenhusen II 30 : 13 (13:9)

Trotz des Schneewetters waren zahlreiche Zuschauer in der Reinfelder Halle. Bis auf die Gästefans haben alle ihr Kommen nicht bereut. Sie sahen eins der besseren Spiele der Reinfelderinnen. Über eine über das gesamte Spiel kompakte Abwehr konnten wir schnell 7:1 in Führung gehen. Auszeit vom Gegner, trotzdem steht es 10:2. Jetzt kommt unsere Phase des nicht mehr so druckvollem Spiels. Das hat zum Ergebnis, dass wir keine Tore werfen und durch Fehler drei Tore kassieren, 10:5. Die Kropperinnen kommen ran und es steht nur noch 12:9. Dank eines 7-m-Tores von Lena steht es zur HZ 13:9. Die zweite HZ begibbt wie die erste, 20:11 nach 40 Minuten. Diesmal bleiben wir dran und können den Vorsprung erhöhen. Wenn Annika im Tor in der ersten HZ zum Ende eine kurze Konzentrationspause hatte, so bügelte sie dies in der zweiten HZ wieder aus. Mit tollem Stellungsspiel und tollen Paraden ließen sie und die Superabwehr nur 3 Feldtore in der zweiten HZ zu. Insgesamt gesehen ein tolles Spiel, dass die gute Trainingsarbeit wiederspiegelt. Nicht auszudenken, wenn Lina noch ihre 100prozentigen macht. Toll ist es, dass wir wieder einmal 30 Tore geschafft haben. Es freut mich auch für Maike, die das 30. geworfen hat, weil sie im Training fast am verzweifeln war. Wir haben ein tolles Tempospiel mit genialen Pässen von Anna-Lena gesehen, kluges Aufbauspiel von Lina, tolles Kreisläuferspiel von Kerstin und Sandra und waren erfolgreich über die Außen Sina und Janine. Alles, was das Zuschauerherz und auch Arnos und meins begehrt.
Auch Blerta kam nach langer Verletzungspause zu einem Kurzeinsatz.
Die Tore: Sina 6, Lena 5/3, Kerstin 4, Janine, Sandra, Lina je 3, Rika 2, Anna-Lena, Lara, Laura und Maike je 1

Das erste Punktspiel des Jahres 2015 (wie aus dem Winterschlaf)
HSG Reinfeld/Hamberge - HSG Kolstein Kiel/Kronshagen 22 : 21 (12:9)
Mit der wichtigste Spieltag, während wir gegen Kiel gewinnen mussten, musste auch Bredstedt in Tarp gewinnen. Beides hat geklappt. Bredstedt hat 29:21 gewonnen.
Nach wenigem Training und mehr Feierei kamen wir doch gut ins Spiel. Die Abwehr stand super und wir führten bald 5:1. Wir hatten uns gut auf Kiel und die Neuen eingestellt. Leider konnten wir die Konzentration nicht hoch halten. Über 5:3, 10:6 ging es in die HZ. Mit vielen verworfenen sogenannten Hundertprozentigen bauten wir die Kieler immer wieder auf. Gleich nach der HZ sorgten wir für klare Verhältnisse 15:9. Mit Tempo, offensiverer Abwehr und gelungenem Positionsspiel kamen wir zu vielen, vielen Chancen. Nachlässigkeiten im Angriff und Abwehr brachten Kiel wieder ran. Für die diesmal wieder zahlreichen Zuschauer wurde es spannend. Tut mir leid, ich würde euch auch gerne mal einen souveränen Sieg gönnen. Über 16:13, 21:16 (53. Minute) näherten wir uns dem Spielende. Wir haben in der 54. Minute aufgehört, Kiel hat weiter gemacht. Daher das Ergebnis. Die vergebenen Chancen: 3 Siebenmeter, 8 von den Außen (fast schon halb), 5 Freie langten für zwei Spiele. Einige haben die lange Pause nicht verarbeitet aber es wird schon. Die Tore: Sina 8/1, Lena 3/2, Anna-Lena, Janine, Kerstin, Lina, Rika je 2, Sandra 1.
Überragend in der Abwehr Kerstin und im Angriff Sina.
Am nächsten Sonntag geht es zum Tabellenführer nach Bredstedt. Abfahrt 11:30 Uhr in Lübeck Parkplatz plaza. Noch sind Plätze frei.

Pokalviertelfinale HSG Reinfeld/Hamberge - HSG Jörl/Doppeleiche Viöl 27 : 22 (8:9)

Eine Standortbestimmung für mich und die Mannschaft nach den letzten Wochen. Jörl/Viöl in den letzten Spielen äußerst erfolgreich eine Klasse höher spielend war der richtige Gegner, um sich zu beweisen.

Zum Spiel: Nach der 1:0 Führung dauerte es 6 Minuten bis zum nächsten Tor. Wir spielten wieder einmal eine andere Abwehr und dies über das gesamte Spiel äußerst erfolgreich. Wir hatten bis zum 1:1 durch Jörl in der 6.Minute mindestens 5 Chancen auf einfache Tore. Zur HZ habe ich gesagt, dass wir die Fehler für zwei Spiele aufgebraucht haben. Beim 5:3 hatte eine Mannschaft mal zwei Tore vor. Annika im Tor super, die Abwehrmitte mit Kerstin und Mimi hervorragend, die Halben Laura und Sina setzen alles um. Einfach toll. Während Laura in der 1. HZ ihre Lücken noch nicht sieht, läuft sie in der 2. HZ zur Hochform auf. Umstellung im Angriff von 4:2 auf 3:3. Endlich mal wieder Tore von RA. Über 10:12, 12:12 gingen wir erstmals beim 18:15 mit drei Toren in Führung. Jörl/Viöl können durch die starke Kim Kosta immer wieder auf zwei Tore verkürzen, 20:17, 20:18, 22:19, 22:20. Leider fielen auch ein paar Tore über die Außen, aber zu spät. Wir bauten die Führung aus und gewannen über 25:21 zum Schluss leicht. Sandra traf endlich auch wieder vom Kreis und aus dem Rückraum. Lina und Rika mit Granaten aus dem Rückraum.
Warum nicht immer so? Jedenfalls ist die Weihnachtsfeier gerettet und das 2. Ziel Final Four erreicht. Super Mädels, darauf kann jede einzelnen aufbauen. Die Tore: Laura 6/1, Lena 5/5, Lina 4, Sandra 4, Rika 4/1, Maike und Sina 2.
Vielen Dank an die tolle Unterstützung durch die doch zahlreichen Zuschauer an einem Dienstag

Auswärtsspiel: Eider/Harde - HSG Reinfeld/Hamberge 24 : 23 (9:9)
Die befürchtete Niederlage in letzter Sekunde.  Zu Beginn kamen wir nicht gut in Gange. Über 4:1, 5:3, 9:6 konnten wir zur HZ ausgleichen. Danach lief das Tempospiel, wir konnten in Führung gehen 11:14, dann konnte Eider/Harde durch Kampf wieder ausgleichen 16:16. Beim 18:21 waren in der 51.Minute die Weiche auf Sieg gestellt. In der 54. stand es dann 19:22. Wir schafften es dann vier Minuten kein Tor zu werfen. Wechsel, leider falsch, Vertrauen nicht erfüllt, 21:22 war die Konsequenz. Alles noch drin, aber Stürmerfoul und Pass auf die Füße sorgen dann für zwei Tore von Eider/Harde in den letzten 45 Sekunden. Schade drum. Gut waren Annika, die uns in der ersten HZ im Spiel hielt und Sina. Wir haben es wieder einmal nicht geschafft, unsere vielen Chancen zu nutzen und clever das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Die Tore: Sina 8, Lena 6/6, Lina 2, Sandra 2, Janine, Mimi, Laura, Lara, Rika je 1. Cleverer Handball sieht anders aus. Wieder einmal zu hektisch und nicht locker genug. Einfacher ist es ja auch, Verantwortung abzugeben anstat selbst die Entscheidung/Torwurf zu suchen.
Am Dienstag will die Mannschaft im Pokalspiel gegen den Oberligisten Jörl/Doppeleiche /Viöl um 20:15 in Reinfeld zeigen, dass sie dass Siegen nicht verlernt haben.

Auswärtsspiel: Eider/Harde - HSG Reinfeld/Hamberge 24 : 23 (9:9)
Die befürchtete Niederlage in letzter Sekunde.  Zu Beginn kamen wir nicht gut in Gange. Über 4:1, 5:3, 9:6 konnten wir zur HZ ausgleichen. Danach lief das Tempospiel, wir konnten in Führung gehen 11:14, dann konnte Eider/Harde durch Kampf wieder ausgleichen 16:16. Beim 18:21 waren in der 51.Minute die Weiche auf Sieg gestellt. In der 54. stand es dann 19:22. Wir schafften es dann vier Minuten kein Tor zu werfen. Wechsel, leider falsch, Vertrauen nicht erfüllt, 21:22 war die Konsequenz. Alles noch drin, aber Stürmerfoul und Pass auf die Füße sorgen dann für zwei Tore von Eider/Harde in den letzten 45 Sekunden. Schade drum. Gut waren Annika, die uns in der ersten HZ im Spiel hielt und Sina. Wir haben es wieder einmal nicht geschafft, unsere vielen Chancen zu nutzen und clever das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Die Tore: Sina 8, Lena 6/6, Lina 2, Sandra 2, Janine, Mimi, Laura, Lara, Rika je 1. Cleverer Handball sieht anders aus. Wieder einmal zu hektisch und nicht locker genug. Einfacher ist es ja auch, Verantwortung abzugeben anstat selbst die Entscheidung/Torwurf zu suchen.
Am Dienstag will die Mannschaft im Pokalspiel gegen den Oberligisten Jörl/Doppeleiche /Viöl um 20:15 in Reinfeld zeigen, dass sie dass Siegen nicht verlernt haben.

Auswärtsspiel Lindewitt - HSG Reinfeld/Hamberge 21 : 22 (9:10)
Zweiter gegen Dritter, die Spannung war vorprogrammiert. Vor dem Spiel haben wir uns Gedanken um die Stärken des TSV Lindewitt gemacht. Die Umsetzung funktionierte diesmal hervorragend. Ein tolle Abwehrleistung mit vielen eroberten Bällen und erzwungenen Fehlern, aber hinter der Mittellinie war Schluss, überhastete Abschlüsse, schlechte finale Pässe. All dies sorgte dafür, das wir uns nicht absetzen konnten und Lindewitt im Spiel blieb. Nach 12 Minuten stand es 3:3. Viele Lindewitter Tore in der 1. HZ resultierten aus Leichtsinnsfehlern unsererseits. Auch eine Führung brachte keine Sicherheit beim Abschluss, über 5:6 und 8:9 ging es in die knappe HZ-Führung. Auch danach keine Besserung, wir schaffen es nicht die einfachsten Chancen zu verwerten und kassieren im Gegenzug Tempotore. Über 16:13, 16:15, 19:16 kämpfen wir uns wieder ran. Der Kampfgeist und die mannschaftliche Geschlossenheit bringen uns nach vorne. Lindewitt führt sogar 20:17. Wir mehrfach in Unterzahl. Und genau in dieser Unterzahl bringen uns Kerstin und Lina durch Einzelleistungen wieder ran 20:19. Endlich ein Rückraumtor von Lena 20:20. Lindewitt wieder in Fürhung wir gleichen aus und schaffen durch Lina 2 Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer. Letzendlich glücklich, aber hoch verdient. Jetzt sind wir 2. und da wollen wir bleiben. Ich denke, dass die Mannschaft erkannt hat, was sie in der Abwehr leisten kann, jetzt Angriff und Abwehr und wir bleiben da oben. Am WE geht es nach Eider Harde (Nähe Rendsburg) Abfahrt 14:15 Uhr plaza. Es sind noch Plätze frei. Die Tore: Lina, Sandra, Sina je 4, Lena 4/3, Kerstin 2, Anna-Lena, Lara, Laura, Maike je 1

Auswärtsspiel: Herzhorn - HSG Reinfeld/Hamberge 21 : 29 (13:11) Nach einem frühen Start am Samstag, Abfahrt 12:40 Uhr in Bad Oldesloe, und einer angenehmen Busfahrt bereiten wir uns konzentriert auf den Gegner vor. Ich war gespannt, ob die Aussprache und die Einsicht der letzten Woche Früchte trägt. Die Start ins Spiel gelang, über 1:2 führen wir 2:4. Herzhorn gleicht über die starken Yana Hesse und Maike Langenberg aus, sie gehen sogar, nach vielen Fehlern von uns 10:6 in Führung. 12 Minuten ohne Tor. Ruhe bewahren und an die Mannschaft glauben. Herzhorn kommt zu zu einfachen Toren, Annika passt sich an, Abwehrfehler, Abstimmungsprobleme, 6 weggeworfene Tempos, Herzhorn führt zu HZ.
Nach der HZ eine neue / "alte" Mannschaft, offensiv in der Abwehr, konzentriert im Abschluss, Druck im Rückraum, einfach super. Wir werfen 18 Tore in der 2. HZ und kassieren nur 8. Annika endlich wieder die Alte, in der 2 HZ drei gehaltene 7m, etliche Freie vom  Kreis und Außen gehalten. Mimmi und Kerstin machen die Mitte zu, Sina, Laura, Anna-Lena auf Halb und Janine und Lina auf Außen mit aggressivem Spiel, vorne treffen auch wieder Rika und Sina. Das einzige Manko: eine eher langweilige Rückfahrt aber mit Leckereien. Die Tore: Sina 6, Kerstin 5, Laura 5/3, Lina und Rika 4, Anna-Lena und Mimi 2, Lena 1/1
Am nächsten Samstag geht es im Heimspiel um 18 Uhr gegen Slesvig.

Auswärtsspiel HSG Tarp/Wanderup - HSG Reinfeld/Hamberge 32 : 25 (17:10) Wieder einmal nicht das umgesetzt, was trainiert und angesagt wurde. Es fehlen krankheitsbedingt Kerstin, Mimi und Ninja. Wie sich gezeigt hat ein zu großer Verlust. Wir werfen nach drei 100 prozentigen erst in der 6. Minute das 3:1. Vorher schenken wir den Tarpern auch  noch die Tore. So sieht es aus, wenn man nicht konsequent abschließt und halbherzig deckt. Beim 7:6 11. Minute kann das Spiel zu unseren Gunsten kippen, aber denkste wir werfen 13 Minute kein Tor. So steht es 13:7. Wir bekommen die starke RM Manuela Roth (8 Tore) und die Rückraumlinke Lea Woch nicht in den Griff. Immer die selben Fehler zu weit weg, Wurf zugelassen, Tor. Dazu kommt, dass auch Annika keinen guten Tag hat. Erst zu Ende kommt sie in Fahrt und hält wieder gut. In der HZ einschwören auf Besserung. Klappt nicht, Tarp zieht bis auf 27:12 (45. Min.) Zehn Minuten 32 bis 42 ohne Tor. Also Schadensbegrenzung, wir kommen über Tempo noch zu leichten Toren und können so verkürzen. Das Positive: Phasenweise ein tolle Abwehr, tolle Angriffe. Nächste Woche in Glückstadt gegen Herzhorn wird nicht einfacher aber vielleicht wacht die Mannschaft auf. Die Tore: Lina, Sandra 5, Lena 4/2, Laura, Sina 3, Lara 2, Anna-Lena, Janine, Jessi, Maike 1

HSG Reinfeld/Hamberge - HSG Kalkberg 23 : 25 (12:12) Alle vermeintlichen Handkenner haben einen deutlichen Sieg von uns erwartet, die Spielerinnen auch. Und so sieht es aus, wenn man ebend nicht 100 % gibt und locker ist. Die Mannschaft, die alles gegeben hat, hat gewonnen. Wir waren einfach schlecht. Ausnahmen waren Laura und Rika. Wir waren auf die wichtigen Kalkbergerinnen gut eingestellt. Lediglich die Torhüterinnen machten ihr eigenes Spiel. Diesmal hat Annika nicht die einfachen gehalten und schon stehen wir schlecht da, Ninja machte es in der 2. HZ nicht besser. Insgesamt wissen alle, dass sie wesentlich besser sind. Lina ohne Tor, aber bestimmt 5 Chancen, wie auch Kerstin, die den Ball auch lieber freistehend weiterspielt. In der 1. HZ liefen wir immer einem Rückstand hinterher. Gleich zu Beginn der 2. HZ legten wir los wie die Feuerwehr. Über 16:13 bis zum 19:16 eine 3. Toreführung. Mitte der 2. HZ haben wir schon gewonnen und werfen nur noch 3 Tore in 15 Minuten. Schlimmer ist noch, dass wir noch nicht einmal Chancen hatten. Dazu kommen dämliche Aktion in der Abwehr, die Kalkberg stärken. Jetzt muss eigentlich jeder in der Mannschaft gemerkt haben, dass es keine leichten Spiele gibt und uns nichts geschenkt wird. Die Tore: Rika 9/1, Laura 4/4, Sina 3, Janine, Kerstin 2, Mimi 1, Maike 1

Derby im Pokal: HSG Reinfeld/Hamberge - Lübeck 76,  27 : 22  (16:10)
SHLiga gegen Oberliga . Letztendlich nicht das spannungsgeladene Spiel wie erwartet. Zu Beginn machen wir uns da Leben schwer, Fehler in der Abwehr führen gleich zu Beginn zu fünf 7m von76. Die offensive Abwehr mit Lina in der Mitte brachte nicht den Erfolg, also Umstellung. Laura auf HR, Mimi und Kerstin, jetzt in der Mitte, arbeiteten hervorragend, ließen nichts mehgr zu.  Mit dem sechsten 7m begann unser Erfolgsspiel. Annika hält souverän, war vorher schon knapp dran, wir führen 8:7. Bauen den Vorsprung über 11:8,  12:9 auf 14:10 aus. Kurz vor der Halbzeit noch ein 7m herausgeholt durch Jessi. Laura, als 7m Ersatz, trifft insgesmt 7x vom Punkt, kein Fehlwurf.
HZ-Stand 16:10. Dann die zweite HZ. Nach 3 Minuten haben wir dank Rika den Vorsprung fast verspielt. Die Devise" Ruhe bewahren", Rika bügelt die Fehler wieder aus, wirft noch 3 Tore, Sina übermotiviert, Lina mit Fehlern im Aufbau und der Rest sorgen für eine enge Kiste. Annika hat bis dahin hervorragend gehalten, lässt sich anstecken. In der 41. Minute erhält Lina Rot, aus meiner Sicht unberechtigt, da beide zum Ball springen. Egal, 76 kann daraus kein Kapital schlagen.Die Abwehr steht und vorne treffen Kerstin, Sandra und zum Schluss auch endlich Janine. Von 16:11, 17:15, 18:16 könne wir uns auf 24:17 absetzen. Letztendlich spielen wir es locker nach Hause.
Die Tore: Laura 8/7, Sina 4/2, Rika 3, Sandra 3, Kerstin 3,Maike und Mimi 2, Janine und Lina 1
Vielen Dank an die tollen Fans. Nächsten Samstag geht es in der Liga weiter. Wieder ein Derby, diesmal gegen Kalkberg um 18 Uhr in Reinfeld.

HSG Reinfeld/Hamberge - SV Henstedt/Ulzburg II 34 : 29 (20:9) Was für eine erste Halbzeit? Das erste Mal, dass ich bewusst wahrgenommen habe, dass wir zur HZ Standing Ovationen bekommen haben. Eine geniale Vorstellung in der Abwehr und im Angriff. Kerstin und Laura hinten in der Mitte machen ihre Arbeit ordentlich, Annika hält gut, vorne über Tempo oder einer tollen Regie von Lina zum Erfolg. Henstedt mit dem Latein am Ende, wenn wir sie nicht in vier Aktionen noch zum Torewerfen einladen, hätte es zur HZ noch schlechter für sie ausgesehen. Mitte der 1. HZ Umstellung in der Abwehr, da wir zwar Tore erzielen, uns aber aufgrund individueller Fehler in der Abwehr nicht absetzen können. Jetzt läuft es besser, zu den schnellen Toren kommt eine kompakte Abwehr, von 7:6 (14. Minute) setzen wir uns über 9:6, 12:6 und 15:7 (24.) ab. In der HZ Ansprache geht es nur darum, die Spannung hoch zu halten und nicht einzubrechen. Wir fangen in der 2. HZ an wie in der ersten, HU macht ein Tor. Wir halten den 10/11 Tore-Vorsprung bis zur 43. Minute, jetzt endlich, beim Stand von 28:16 sind es 12 vor. Kerstin will kurz raus und auch Lina braucht eine Pause. Für Kerstin, wieder einmal super am Kreis, muss Anna-Lena ran. Für Lina, eins ihrer besten Spiele, vorne wie hinten, kommt Lara in die Mitte. Sie ist es dann, die nach 5 Minuten Torflaute, das 30. wirft (51.) Bis dahin haben wir allerdings einige Chancen liegen gelassen und auch nicht mehr druckvoll genug gespielt. Ab der 55. Minute 33:23 stellten wir dann vorne und hinten die Arbeit ein. Ninja, ab der 37. Minuten im Tor, hatte es schwer ins Spiel zu finden. Insgesamt eine tolle Mannschaftsleistung, alle Spielerinnen haben getroffen. Die Tore: Lina 6, Lara 5, Kerstin und Rika 4, Janine 3, Lena 3/3, Anna-Lena, Jessi und Sina 2, Laura, Maike und Mimi 1.

HSG Reinfeld/Hamberge - VFL Geesthacht 24 : 23 (12:9) Positiv denken heißt die Devise. Wir haben zwei Punkte, das ist alles was zählt. Der Weg dahin war steinig und nichts für Nervenschwache. Die Mannschaft war gut eingestellt, wir spielten erstmals ohne Lina. Lara in der Mitte zu Beginn stark, machte gleich 3 schöne Tore, wir führen 4:1. Annika hat im Tor alles umgesetzt, fängt die ersten Bälle. Der Schlendrian kommt zu Besuch, halbherzig in der Abwehr, schlecht im Angriff, 4:4. So geht es durch die erste HZ über 11:6 (25. Minute) auch jetzt bringen wir keine Ruhe rein, 11:9 geht es in die HZ. Annika hat bis hierher genial gehalten. Das Spiel zerrt. Die Ansprache etwas lauter, die Mannschaft will es wieder gut machen. Lina und Blerta laufen sich warm. Wir beginnen mit der alten Aufstellung, in der Hoffnung, dass wir uns absetzen. Über 12:10, 14:10 steht es 15:15. Immer noch unerklärliche Leichtsinnsfehler. Für den Einsatz von Lina (angeschlagen nach der Fussverletzung) und Blerta war es zu spät. Wieder 19:16 und 20:17 Führung, wie es so kommt wieder 20:20. Torwartwechsel, insgesamt 12 gelegte Bälle in die kurze Ecke sind zuviel. Schuld hat hier aber in erster Linie die Abwehr. Ninja kassiert so auch den ersten Ball. In Unterzahl kann Lena dann zwei schöne Tore erzielen, trotzdem geht Geesthacht erstmals in Führung 21:22. Welch eine Schmach, Ruhe bewahren, Tore werfen. Wir holen uns die Führung zurück 23:22, Geesthacht gleicht aus. Noch zwei Minuten, wir werfen zweimal den Ball weg, Geesthacht kann diese Vorlagen nicht nutzen. Letzer Angriff, Lara holt Rika, die marschiert endlich und macht das Tor zum Sieg. Eigentlich sollten sich jetzt alle freuen können.
Linas Schonung für wichtigere Spiele wäre fast schief gegangen. Nicht mitgespielt haben Sandra, Sina und Toni, die in der 2.ausgeholfen hat.
Ich hoffe einfach, dass wir in den nächsten Spielen einiges mehr an Professionalität an den Tag legen. Die anschließende Geburtstagsfeier von Laura war dann wieder schön. Die Tore: Lena 7/3, Kerstin und Lara 3, Janine, Jessi, Maike und Rika 2, Anna-Lena und Mimi 1.
Am Samstag haben wir erneut ein Heimspiel, diesmal gegen Henstedt/Ulzburg II.

HSG Kropp/Tetenhusen - HSG Reinfeld/Hamberge 18 : 31 (11:15) ohne Sina, Sandra und Lena.
Das erste Auswärtsspiel mit dem Bus, nicht soviel Fans, ein tolles Spiel und ein fast tragisches Ende. Bei solchen Spielen, weiß man wieder, dass Handball nicht mehr wichtig ist. Glücklicherweise geht es der Kropperin Sina wieder besser und es ist nichts ernstes. Bei Lina müssen wir noch abwarten und hoffen, dass sie nicht zu lange ausfällt (sie ist im Moment richtig super).
Wir beginnen stark, 1:4, 2:5 auch dank Annikas Paraden. Kropp holt auf, 5:6. Über 7:10 steht es dann 9:10. Wir schaffen es nicht, unsere Überlegenheit auch in einen deutlichen Vorsprung umzusetzen. In der Abwehr stehen wir super, kleine Nachlässigkeiten lassen Kropp zu einfachen Toren kommen. Kurz vor der HZ könne wir das Tempo noch einmal anziehen.
Eine kurze Fehleransprache, ab geht es in die 2. HZ. Uns gelingt ein sensationeller Start,11:20. Lara erst zu Beginn der 2. HZ im Spiel macht gleich zwei tolle Tore über Tempo und Außen. Von dieser klaren Führung hat sich Kropp nicht mehr erholt. In der 56. Minute verletzte sich dann Lina schwer, sie hat bis dahin geschickt Regie geführt, die Bälle super verteilt und selbst noch 6 Tore geworfen. Hervorzuheben in einer starken Mannschaft sind Kerstin, Lina, Mimi (in der Abwehr). Wir konnten einige Tempos ablaufen und standen sicher in der Abwehr, dass war der Schlüssel zum Erfolg.
3 Minuten vorSchluss verletzte sich dann die Nr. 2 von Kropp ohne Fremdeinwirkung so stark am Nacken, dass sie mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden musste.Von hier aus gute Besserung an Lina und die Kropperin. Hoffen wir, dass es nichts Ernstes ist. Nach dem Spiel ging es zu Sina´s Examensfeier.
Die Tore: Kerstin 9, Lina 6, Janine und Maike 4, Anna-Lena 3/1, Lara 2, Jessi 1, Laura und Rika 1/1.
Am nächsten Samstag 18:00 Uht geht es gegen Geesthacht.

HSG - Bredstedt 25 : 35 (10:17)

Das erste wichtige Spiel und ein Rückfall in alte Zeiten oder nur eine Schwäche einzelner. Jedenfalls fangen wir nicht gut an. Bis zur 6. Minute bekommen wir einen Angriff zustande. Der Rest versandt im Vorfeld. Es steht 1:3. Anstatt der jungen Truppe von Bredstedt gleich die Grenzen aufzuzeigen lassen wir uns den Schneid abkaufen. Keine Bewegung im linken Rückraum, kein Druck, so kann man keine Tore erzielen, so kann man nicht gewinnen. Sina und Lina, Garanten der letzten Spiele, nicht wieder zu erkennen. Lediglich Anna-Lena hält uns im Spiel. In der 11. Minute können wir ausgleichen, dann stürmt Lina aus der Abwehr, 13. und 18. Minute, zwei 2-Minutenstrafen, die die Bredis eiskalt ausnutzen 5:8 (14.). Durch Sandra können wir dann noch zweimal 7:8 und 8:9 Ergebniskorrektur betreiben. Ab der 23. Minute geht es dann abwärts von 9:11 enteilen die Bredis auf 9:16. Wir kommen vorne nicht zum Abschluss. Die gegnerische Torhüterin kassiert 10 Tore von vielleicht 15 Würfen. Die restlichen Angriffe sind Fangfehler, Abspielfehler, einfach unerklärlich. Dazu kommen eklatante Fehler in der Abwehrmitte.

In der HZ Fehleransprache, die Mannschaft will gewinnen, das merkt man. Aber nach 5 Minuten in der 2. HZ ist alles erledigt 11:21. Jetzt heißt es Ergebniskorrektur. Die gelingt auch nur phasenweise, 15:23 (38.) und 20:27 (45.) Danach wieder die alten Fehler.

Wir können aber auch Handball spielen, Kreiseln mit Laura zwei schöne Tore, ein Hüftwurf von Lina, tolle Tore von Anna-Lena, Kerstin und Sandra ohne Fehlwurf vom Kreis. Teilweise sah das gut aus. Wenn ich am Donnerstag davon gesprochen habe, dass wir 50 Minuten so spielen müssen, dann meinte ich das auch so. Leider waren es insgesamt nur 5 Minuten. Anna-Lena sagte gestern  noch so schön: Wir haben so toll trainiert und nicht nur im TL super gespielt, da habe ich gedacht, ich muss mich hinten anstellen…    

Aus einer insgesamt schwachen Mannschaft sind Anna-Lena im Angriff und in der Abwehr, Kerstin und Laura in der Abwehr, hervorzuheben.                                      

Die Tore: Anna-Lena 7, Janine 4, Kerstin 3, Lina 3, Laura 2, Sandra 2, Sina 2, Lena 2/2.

 

Fazit: Wenn wir im Rückraum kein Druck entwickeln, den Zug zum Tor vermissen lassen und den Abschluss nicht finden, können wir  nicht gewinnen. Das nächste Spiel wird zeigen, wo wir stehen.